A A A
Home »  Schulprogramm » 

So gestalten wir Übergänge

3    So gestalten wir die Übergänge

 

von der Kindertagesstätte in die Schule

Zwischen Kindertagesstätte und Schule besteht eine gute Zusammenarbeit, die u.a. durch die räumliche Nähe gegeben ist. Ein gemeinsamer Kooperationsplan wurde erarbeitet. Durch den täglichen Weg zur Kindertagesstätte sind den Kindern das Schulgebäude und der Schulhof vertraut.

Der Übergang wird folgendermaßen gestaltet:

- Anmeldung im März/April des Vorjahres
- Sprachstandsüberprüfung mit HASE und Zahlenbuch zur Frühförderung 
  März /April
- Einzelbeobachtung/ -gespräch durch/mit Schulleiterin im Oktober/April
- Gespräch mit den Erziehungsberechtigten im Oktober /April
- Ärztliche Untersuchung
- Evtl. Rücksprache der Schulleiterin mit Amtsarzt
- Info-Abend der aufnehmenden Schule in Kindertagesstätte (vertreten durch
  die Schulleitung/Kindergartenleitung) im Februar
- Gemeinsame Aktivitäten mit der Kitagruppe (z.B.Apfeltag)
- Gemeinsames Projekt: November /Dezember – Vorleseprojekt – wir lernen
  Märchen kennen (Klasse 4a und Spielkreiskinder)
- Patenschaften der Viertklässler mit den neuen Schulkindern
- Vorlesepatenschaften immer die Jahrgangsstufe 2 und die künftigen
  Erstklässler
- Schnuppertag an Schule Klassenstufe 1  (in Kleingruppen) im Mai
- Hospitationstage für Erzieherinnen und Lehrerinnen  mit dem Ziel des
  gegenseitigen Kennenlernens (nach Absprache März-Juni)
- Gespräche mit Kindergärtnerinnen über einzuschulende Kinder durch die
  neuen Erstklasselehrerinnen (Mai/Juni)
- Bei Bedarf weitere beratende Gespräche für die Erziehungsberechtigten durch
  Schulleitung
- Info-Abend für Erziehungsberechtigte der Schulanfänger vor den
  Sommerferien (Schulleitung / Klassenlehrerinnen im Juni)
- Gestaltung der Einschulungsfeier/des Einschulungsgottesdienstes/des ersten
  Schultages
- Einstieg ins Schulleben           Ansprechpartnerinnen Frau Heinz / Frau Brandt

 

vom 4. Schuljahr auf weiterführende Schulen

Alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Lindheim müssen nach dem 4. Schuljahr von der für uns zuständigen weiterführenden Schule „Limesschule Altenstadt“ aufgenommen werden, da sie alle Schulzweige abdeckt. Die Kinder können dort sowohl die Förderstufe als auch das Gymnasium besuchen.

Des Weiteren besuchen einige unserer Schülerinnen und Schüler auf Antrag folgende Schulen des näheren Umkreises:

-       Wolfgang-Ernst-Gymnasium, Büdingen

-       Kooperative Gesamtschule Konradsdorf, Ortenberg

-       Hauptschule Am Dohlberg, Büdingen

-       Integrierte Gesamtschule Adolf-Reichwein-Schule, Friedberg

-       privates Gymnasium Paul-Gerhardt-Schule, Hanau

 

 

 

Der Übergang wird folgendermaßen gestaltet:

- Informationsabend der aufnehmenden Schulen (Dezember, SL, KL)
- Individuelle Beratung der Eltern und Schüler/-innen (Januar/Februar KL)
- Infos zum „Tag der offenen Tür“ an weiterführenden Schulen (SL/KL)
- Schnupperbesuche an weiterführenden Schulen (Schüler, die an der
  Französisch-AG teilnehmen besuchen das Wolfgang Ernst-Gymnasium in
  Büdingen )
- Kontakte zur Limesschule intensivieren (Besuch der Viertklässler in den 5.
  Klassen der Limesschule im April / Mai – SL / KL)
- Einladen der Förderstufenleiterin der LS um mit den zukünftigen 5. Klassen
  Fragen hinsichtlich der neuen Schule zu beantworten (SL)
- Gegenseitige Hospitationen der Lehrkräfte 4/5
- Treffen nach den Herbstferien in der Limesschule / WEG Büdingen –
  Erfahrungsaustausch Viertklasslehrer und der neuen Klassenlehrer über
  Arbeits- und Sozialverhalten der Schüler – fächerbezogen D, Ma, SU und
  Englisch um künftige Übergänge geschmeidiger zu gestalten – Vereinbarungen wurden festgehalten
- Intensiver Erfahrungsaustausch besteht seit 2011 zwischen dem Wolfgang-
  Ernst-Gymnasiums und den Grundschulen des Einzugsgebietes (Absprachen
  zu den einzelnen Fächern, Lern- und Arbeitsmethoden, Hospitations-
  möglichkeiten,… – siehe Protokolle)            

                                                                  Ansprechpartnerin: Frau Hofmann